Theaterverein Unterschächen,    CH-6465 Unterschächen
Email: info@theater-unterschaechen.ch 

Home Aktuelles Stück Kontakt Portrait Rückblick
Aus den Anfängen
Gespielte Stücke
Foto Galerie

Aus den Anfängen. Vorgeschichte zum Theaterverein

Der nachfolgende Ausschnitt aus dem Protokoll der Gründungsversammlung, verfasst von Max Müller-Kempf, gibt Aufschluss über die Theateraktivitäten in Unterschächen aus der Zeit vor der Gründung des Theatervereins.

Die Bevölkerung von Unterschächen zeigte sich schon vor vielen Jahrzehnten theaterfreudig. Darum ist es nicht verwunderlich, wenn verschiedene Vereine, je nach Ihrer Aktivität, sich dem Theaterspiel widmeten.

In den Krisenjahren (1936, 1937 und 1938) hat der rührige Kirchenchor (Cäcilienverein) Unterschächen erstmals Theater gespielt. Der Hotelsaal  im damaligen Hotel Klausen (heute Alpina) diente als Spielsaal. Eine Bühne wurde damals eigens angefertigt unter der geschickten Hand von Kaspar Gerig. Die Kosten beliefen sich auf Fr. 26.- (aus der Jahresrechnung des Cäcilienvereins Unterschächen). Noch heute wissen ältere Leute von den damals sehr gut gelungenen Theateraufführungen zu erzählen.

Während der Kriegszeit 1939-1945 gab es einen Stillstand. Erst nach dem Kriege versuchte es der Samariterverein Unterschächen, mit gelungenen Theaterstücken auf der Bühne zu glänzen, was ihm auch gelang. Die Spieler des Samaritervereins haben es soweit gebracht, dass sie sogar im grossen Tellspielsaal in Altdorf mit einem Theaterstück auftreten durften. Der Reingewinn ging an die Geschädigten des Brandfalles in der Bielen vom 28./29. Juni 1948. Mit dem neuen Schulhausbau wurde eine Turnhalle erstellt und gleichzeitig in der Turnhalle eine Bühne eingebaut. Der grosse Spielsaal in der Turnhalle und die sehr neuzeitlich ausgestaltete Bühne mit neuen Kulissen gaben Anlass zu weiterem Theaterspiel. In den fünfziger Jahren versuchte es der junge Musikverein Unterschächen, und ab 1962 bildete sich eine Spielgruppe innerhalb des Jungmannschafts- und Jungfrauenvereins Unterschächen. Während neun Saisons erfreute die Theatergruppe ein grosses Publikum. Der gute Ruf der Unterschächner Theaterspieler reichte über die Kantonsgrenzen. Während zwei Spielsaisons wurde für wohltätige Zwecke Theater gespielt. 1969 für die Lawinengeschädigten des Winters 1968 und 1970 für die Erweiterung unserer Pfarrkirche auf dem Bielhügel.

Während des Kirchenbaus diente die Turnhalle für Gottesdienstzwecke. In der Folge konnte während dieser Zeit nicht mehr Theater gespielt werden. Seither verliefen neue Versuche vorerst leider im Sand.

Einige unentwegte Freunde des guten Volkstheaters und Förderer des kulturellen Lebens in der Gemeinde Unterschächen versuchten dem Theaterspiel neue Impulse zu geben. So fanden sich am 27. September 1974 Hans Muheim, Edi Imholz, Josef Imholz, Max Müller, Thedi Herger und Karl Strebel zusammen, hielten Standortbestimmung und entschlossen sich für die Neugründung eines Theatervereins. In einer zweiten Sitzung entschloss man sich für eine gemeindeinterne Umfrage, um das allgemeine Interesse für eine Wiederaufnahme des Theaterspielens zu ergründen. Der Erfolg war sehr ermutigend und verpflichtend. Man schritt sodann zur Ausarbeitung von Statuten, unterzog diesen Entwurf in einer weiteren Komiteesitzung einer gründlichen Beratung und stellte diese Statuten samt Einladungen zur Generalversammlung allen Interessenten zu.

 

Gründung des Theatervereins
Die Gründung des Theatervereins war alles andere als ein "Beginn bei Null". Vielmehr ging es damals darum, bereits Bestehendes zu festigen und weiterzuentwickeln. So war es fast selbstverständlich, dass an der Gründungsversammlung vom 12. Dezember 1974 Freunde und Förderer des Volkstheaters anwesend waren, die sich zum grössten Teil schon bisher aktiv am Unterschächner Theaterleben beeiltigt hatten.

An dieser Gründungsversammlung liessen sich folgende 23 Gründerinnen und Gründer handschriftlich im Mitgliederregister eintragen:

Edi Imholz, Ahorn
Max Müller, Maxihüs
Hans Muheim, Eistersmatt
Agnes Muheim, Eistersmatt
Maria Imholz, Erlen
Josef Imholz, Erlen
Rita Müller, Maxihüs
Alois Bissig, Maxihüs
Klara Bissig, Maxihüs
Gustav Muheim, Schwanden
Stefan Arnold, Ribi
Toni Arnold, Wyler
Margrit Bissig, Talbach
Alois Bissig, Talbach
Ursula Imholz, Brunnital
Josef Bissig, Alpenrose
Ludwig Müller, Klostermatte
Hans Müller, Klostermatte
Maria Bricker, Schwand
Hans Bricker, Schwand
Karl Strebel, Schattdorf
Thedi Herger, Altdorf
Hansruedi Herger, Fritter

Der Gründungsvorstand
Präsident: Hans Muheim, Eistersmatt
Kassier: Edi Imholz, Ahorn
Aktuar: Max Müller, Maxihüs
Bühnenchef: Josef Imholz, Erlen
Mitglied: Margrith Bissig, Talbach